conga-QA4

Qseven Modul von congatec

Das Qseven Modul conga-QA4 von congatec wird in drei ver­schie­den­en Pro­zes­sor­va­ri­an­ten (Intel Codename Braswell) für eine ho­he Ska­lier­bar­keit an­ge­bo­ten. Es reicht von der Dual Core Ein­stiegs­va­ri­an­te Intel® Celeron® N3050 mit 1,6/2,08 GHz bis hin zum Quadcore Intel® Pentium® Pro­zes­sor N3700 mit 1,6/2,4 GHz.

Beschreibung

Schon 2008 wurden Qseven Module mit der ersten Generation von Intel Atom Prozessoren eingesetzt. Alle Qseven Anwendungen können jetzt mit dem neuen conga-QA4 Modul schnell und einfach auf aktuellste Prozessortechnologie gebracht werden.

Das Qseven Modul ist mit bis zu 8 GB schnellem Dual Channel DDR3L Speicher sowie mit bis zu 64 GB eMMC 5.0 als Massenspeicher bestückt. Die leistungsfähigere integrierte Intel® Gen 8 Grafik unterstützt DirectX 11.1, OpenGL 4.2 und OpenCL 1.2. Die neue hoch performante, hardwarebeschleunigte Video Dekodierung nach H.265/HEVC Standard kommt gegenüber dem Vorgänger H.264/AVC mit 50 Prozent geringerer Datenrate aus und kann damit 4k Videos in Echzeit abspielen. Auflösungen bis zu 4K (3.840 x 2.160 Pixel) werden bei DisplayPort und HDMI unterstützt. Darüber hinaus verfügt das conga-QA4 Modul über eine Standard-24-Bit-LVDS-Schnittstelle. Die Qseven Spezifikation definiert ein alternatives Pinout bei dem das LVDS Interface mit den Signalen für 2 Embedded DisplayPorts ersetzt wird. Mit dieser optionalen Implementierung können mit dem conga-QA4 drei Displays unabhängig voneinander angesteuert werden.

Mit der neuen Standardisierung der MIPI-CSI2 Kameraschnittstelle kann Qseven „die Augen öffnen“. Über den definierten Feature Connector aus der Qseven SGET Spezifikation 2.0 (Addendum) können auf dem conga-QA4 Modul bis zu zwei MIPI HD Kameras direkt angebunden werden. Der Hauptvorteil von MIPI-CSI2 sind die extrem günstigen Kosten der mit MIPI-CSI2-Interface angebotenen Kameramodule. Somit ist dieses Modul ideal für Applikationen im Retail, Digital Signage oder auch in der Medizintechnik geeignet. Aber nicht nur dort wird hochperformante Grafik bei guter Rechenleistung und passiver Kühlung benötigt. Weitere Anwendungsgebiete sind z. B. technische Diagnosefunktionen, die auf optischen Informationen aufbauen, Retail-Überwachungsaufgaben, Sicherheitsfunktionen wie etwa Belegungserkennung oder Kollisionsüberwachung, Authentifizierung und Zugangskontrolle, Personen- und Gesichtserkennung, optisches Messen und Zählen, Assistenzsysteme (z.B. Fußgänger- und Verkehrszeichenerkennung beim Kfz), intelligente Beleuchtungssysteme (z.B. automatische Ausleuchtungs- und Abblendfunktionen) sowie Webcam- und Intercomfunktionen (z.B. Bildtelefonie).

Die native USB 3.0 Unterstützung des Moduls sorgt für eine schnelle Datenübertragung bei trotzdem geringem Energieverbrauch. Insgesamt werden sechs USB 2.0 Ports bereitgestellt, wovon einer als USB 3.0 Superspeed ausgeführt ist. Drei PCI Express 2.0 Lanes und zwei SATA 3.0 Schnittstellen mit bis zu 6 Gb/s ermöglichen schnelle und flexible Systemerweiterungen. Der verwendete Intel® i211 Gigabit Ethernet-Controller bringt beste Software-Kompatibilität mit. Der I2C Bus, ein LPC-Bus für die einfache Anbindung von Legacy I/O Schnittstellen und das Intel® High-Definition Audio mit 8-Kanal-Ton runden das Funktionsset ab.